we_path

Die Herbst-Zeitlosen - 30 Jahre

Nach dem furiosen Jubiläum gibt es die umfangreiche Chronik der Herbst-Zeitlosen über ihr 30-jähriges Wirken zu kaufen. Mit 3,- € sichern Sie sich ein Zeitdokument und den Herbst-Zeitlosen ein Fortbestehen! Melden Sie sich dafür im Info-Büro unter: 040 278702-0
Für 2,- € mehr schicken wir Ihnen die Chronik auch gerne zu!

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

VORVERKAUF LÄUFT!

SOZIOKULTUR - LEICHT ERKLÄRT

Serhat Dogan: kückück

Samstag 20. Mai | 20 Uhr
Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold. Serhat Dogan redet in 90 rasanten Minuten über Deutsche, Türken und Deutsch-Türken, Männer, Frauen, Weicheier und Kuckucksuhren und tanzt sogar ein wenig. Muss man da noch mehr sagen?
Serhat hat sich nach seiner Einreise aus der Türkei 2004 ohne nennenswerte Kenntnisse der deutschen Sprache mittlerweile so an seine neue Heimat gewöhnt, dass er sogar im Winter Fahrrad fährt und dabei an roten Ampeln hält. Wenn ein Türke mit einer Sozialpädagogin zusammenzieht („Sabine wollte das so sehr, dass es für uns beide gereicht hat“), und danach beim Aufhängen seines Fenerbahce-Wimpels die Feng-Shui-Regeln beachtet, dann bekommt der Begriff „Integration“ eine völlig neue saukomische Bedeutung Es ergeben sich ungeahnte Einblicke in die deutsche Psyche, die Serhat nur mit zwei weiteren deutschen Traditionen verarbeiten kann: Bier und Jägermeister. In der Türkei ist eben vieles erheblich einfacher und unkomplizierter. Deutsche neigen zu komischen Angewohnheiten: Sie richten ihre Möbel nach Energieströmen aus, hören Musik mit seltsamen Texten und erklären ihren Hunden die allgemeine Verkehrsordnung.
Serhat Dogan redet in 90 rasanten Minuten über Deutsche, Türken und Deutsch-Türken, Männer, Frauen, Weicheier und Kuckucksuhren und tanzt sogar ein wenig. Muss man da noch mehr sagen?
Mit Serhat Dogan | Moritz Netenjakob und Joy Chun (Autoren) | Hülya Dogan (Regie)

AK 17,50 / 15,- | VVK 15,- / 13,- | Tickets

Bühne zum Hof
„Naturtalent!“ (Kölner Stadtanzeiger)
„Exzellentes Kabarett!“ (Osnabrücker Zeitung)
„Dieser Mann ist unglaublich!“ (Bastian Pastewka)